Wie wird Abo-Management flexibel?

Print- und Digital-Kombi-Abos, Verkauf von Einzelartikeln, Zahlungsabwicklung und alles, was Abo-Management braucht, um die digitalen Umsätze zu steigern – das PressMatrix Abo-Shop-System.

Wenn das eigene Abo-Management zu starr und eine Shop-Lösung zu teuer ist

Print- und Digital-Kombi-Abos, Verkauf von Einzelartikeln, Zahlungsabwicklung und alles, was Abo-Management braucht, um die digitalen Umsätze zu steigern – das PressMatrix Abo-Shop-System.
Publisher brauchen irgendeine Art von Abo-Management – insbesondere solche, die ihr Geld mit Abonnements verdienen. Aber auch Publisher, die keine regelmäßigen oder kostenlose Publikationen anbieten, profitieren davon. In jedem Publishing-Haus gibt es dafür einen definierten Prozess. Stark vereinfacht, sieht dieser so aus: Der Kunde bestellt ein Abo, die Anfrage wird bearbeitet und bestätigt, anschließend wird der Kunde beliefert und erhält eine Rechnung. Das ist ein Prozess, der sich in Print-Zeiten bewährt haben mag – für das digitale Zeitalter ist er viel zu starr! Mehr noch: Er verhindert sogar, dass der Publisher mit seinen digitalen Angeboten Geld verdient.

Print- und Digital-Angebote miteinander kombinieren

Digitale Angebote, eine Magazin-App oder eine im Browser lesbare Ausgabe, gehören inzwischen zum Standardangebot vieler Content-Anbieter. Doch das allein genügt nicht, um die Umsätze im digitalen Bereich signifikant zu steigern. Die Angebote müssen auch für die Zielgruppen attraktiv sein und zwar nicht nur als digitales Abbild der früheren Print-Strategie. Denn – und das ist eine Binsenweisheit – das digitale Leben hat auch die Art und Weise des Content-Konsums bei den meisten Menschen verändert: Klassische Print-Abos sind seit Jahren rückläufig, Menschen lesen digital und situationsabhängig unterwegs sowie themenspezifisch. Dabei nutzen sie häufiger zusätzliche Formate wie Audio, Video und Social Sharing. Das verlangt nach neuen, viel flexibleren Angeboten.

Machen wir es konkret: Um Ihre digitalen Umsätze zu erhöhen, brauchen Sie flexible, digitale Angebote. Kombi-Abos, mit denen der Kunde sowohl das Print- als auch auf die digitale Variante seines Magazins zugreifen kann zum Beispiel. Oder bieten Sie Abo-Kunden die Online-Volltext-Archivsuche an. Verkaufen Sie Einzelartikel und ausgabenunabhängige Themenspecials digital und nutzen Sie so Ihren Content für weitere Zielgruppen. Erweitern Sie mit den Bezugs- auch die Zahlungsmöglichkeiten und lassen Sie den Leser kaufen, was er möchte: Einzelartikel, Content zu bestimmten Themen, jede Ausgabe einzeln, Viertel-, Halb- oder Ganzjahres-Abo, mit oder ohne Archiv, oder gar mal so, mal so.

Weniger Arbeit, mehr digitale Umsätze:

das PressMatrix Abo-Shop-System

Mit klassischen Abo-Management-Prozessen lassen sich solche flexiblen, individualisierbaren Angebote nicht abdecken. Für mittlere und kleinere Verlagshäuser und Content-Anbieter sind professionelle Shop-Lösungen allerdings zu teuer und zu überdimensioniert. Das PressMatrix Abo-Shop-System ist eine Erweiterung unserer Digital-Publishing-Lösung, das genau diese Lücke füllt.

Der gesamte Sales-Prozess wird hier abgebildet und automatisiert: Sobald der Leser ein digitales Angebot welcher Art auch immer bucht, werden seine Daten automatisch in das System eingepflegt und es wird sofort über eine entsprechende API-Schnittstelle freigeschaltet. Die gesamte Payment-Abwicklung erfolgt ebenfalls automatisch je nach gebuchter Option – von der Rechnungsstellung bis zur Zahlungserinnerung. Verschiedene Zahlungsmethoden können ebenso flexibel eingestellt werden wie unterschiedliche Abrechnungszyklen und kundenindividuelle Sonderangebote sowie Rabatte.

Abo-Management heißt Prozessautomatisierung

Das PressMatrix Abo-Shop-System spart jede Menge Sisyphosarbeit bei der Pflege von Kunden. Am Monatsende (oder immer, wenn gewünscht) wird ein Report für die Finanzbuchhaltung generiert – fertig. Wer möchte, kann seinen Kunden ein browserbasiertes Frontend zur Verfügung stellen, über das der Leser seine Abos und Käufe selbst verwalten kann. Darüber hinaus unterstützt die Lösung das Umsatzwachstum. Denn die verschiedenen, individualisierbaren Angebote sind im Upselling-Prozess entscheidend und erschließen zugleich neue Zielgruppen.

Um einen etablierten Prozess zu automatisieren, ist technisches Know-how und Prozesswissen notwendig. Gern unterstützen wir Sie dabei und beraten Sie mit Bezug auf Ihre ganz individuellen Anforderungen. Denn jede Publikation ist anders und braucht spezielle Maßnahmen, um auch digital erfolgreich zu sein.

Schreiben Sie uns dazu, was sind Ihre individuellen Anforderungen? 
Wir beraten Sie gerne zu dem Thema „Abo-Management“.

Serdal Kutun

Head of Sales

Digitalisierung von A bis Z jetzt aus einer Hand

Pressemitteilung:

Berliner Softwareunternehmen PressMatrix GmbH wird ein Teil von platform X

Berlin, Bad Godesberg – 08.10.2021 | Kunden von PressMatrix und platform X haben ab sofort noch mehr Möglichkeiten, ihre digitalen Inhalte zu vermarkten. Denn zukünftig wird PressMatrix mit seiner Software as a Service Plattform für „Digital Publishing“ ein Bestandteil von platform X. PressMatrix-Kunden erhalten damit Zugang zu datengetriebenen Marketing-Systemen, großer Reichweite, Fulfillment, Abonnement-Verwaltung und vielen weiteren Services von platform X. Umgekehrt wird platform X-Kunden das Erstellen von Lese-Apps und multimedialen Portalen zukünftig besonders leicht gemacht. 

PressMatrix wurde 2012 gegründet und dient inzwischen mehr als 800 Publikationen als Plattform für digitales Lesen im Web oder als eigene App auf mobilen Geräten.

Die Presseservice Bonn GmbH & Co KG erwirbt 100% der Anteile der PressMatrix GmbH mit Sitz in Berlin. platform X ist eine Marke der Presseservice Bonn GmbH & Co. KG und verfolgt die Vision, der größte Serviceanbieter für Content-Creator mit digitalen Produkten zu werden.


Jens Gützkow, Gründer und Geschäftsführer der PressMatrix GmbH, ist überzeugt von der strategischen Zusammenarbeit: „PressMatrix und platform X zusammen, das bedeutet technologische Marktführerschaft und ein tiefes Verständnis der Bedürfnisse der europäischen Verlagsindustrie. Wir haben Großes vor und freuen uns auf gemeinsame neue und innovative Services auf Basis von PressMatrix und platform X. Ich möchte mich für die jahrelange sehr gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern der PressMatrix bedanken und freue mich über diesen erfolgreichen Verkauf.“

Michael Schrader, COO von platform X, ergänzt: „PressMatrix ist der führende Anbieter für digitale Lese-Apps und Portale in Deutschland. Wir freuen uns, die Stärken von platform X und PressMatrix zu kombinieren! Die Kunden beider Unternehmen sind die gleichen: Verlage und publizierende Unternehmen mit wiederkehrendem Geschäft. Mit platform X etablieren wir einen starken Partner für alle Content-Creator, um das „digital first mindset“ in die Tat umzusetzen!“

Verlage und Content-Anbieter, die 2022 im digitalen Bereich wachsen möchten, erhalten also bei platform X zukünftig alle dafür nötigen Services. Dadurch reduzieren sie ihr eigenes Investitionsrisiko. Doch nicht nur das: Sie erhalten Zugriff auf Tools und Systeme, die in der Regel nur in sehr großen Verlagshäusern zur Verfügung stehen. Dadurch professionalisieren und beschleunigen sie ihr Geschäft und erfüllen die Erwartungen ihrer Kundinnen und Kunden an ein zeitgemäßes Digitalangebot noch besser.

Interessenten an den neuen platform X-Angeboten wenden sich an: info@pl-x.de. Nähere Informationen finden Sie auf www.pl-x.de und www.pressmatrix.de.

Die Zukunft des Abonnements Teil 2

Richten Sie Ihre Angebote gezielter an Ihren Zielgruppen aus – mit Hilfe von Datenanalysen                   
Autor: Serdal Kutun         

Mit den digitalen Formaten ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, Publikationen anzureichern, abwechslungsreicher zu gestalten – und die Inhalte dem Leser (Hörer und Zuschauer) genau so darzubieten, wie er sie am liebsten konsumieren möchte. Das allein genügt jedoch nicht, um Leser langfristig mit einem Abonnement zu binden.

In meinem letzten Blogpost zu diesem Thema hatte ich einige Ideen und Überlegungen dazu zusammengetragen, wie sich das klassische Abo mit Hilfe digitaler Angebote aufwerten lässt. Es ging um zusätzliche Vermarktungskanäle, digitalen Mehrwert, Social Sharing und die Automatisierung digitaler Prozesse. Ich möchte nun noch einen weiteren Aspekt hinzufügen: die datenbasierte und zielgruppenorientierte Optimierung des Abonnements. digitale Abonnements datenbasiert zielgruppenorientiert 

Noch nie wussten wir so viel über den Nutzer

Verkaufszahlen, Abos, Downloads – natürlich sind das alles klare Indikatoren für den Erfolg (oder Misserfolg) einer Publikation, die jeder Content-Anbieter im Auge behält. Aber da geht mehr: Wissen Sie wieviel Zeit Ihre Leser mit welchem Artikel verbringen? Welche Themen lieber gelesen und welche lieber gehört werden? Auf welche Links wird geklickt, welche Kampagnen waren erfolgreich und aus wie vielen Freischaltcodes sind treue Leser geworden?

Für digitale Publikationen (wie zum Beispiel Zeitschriften-Apps oder browserbasierte Publikationen) erfassen Content Management Systeme, wie das von PressMatrix, diese und mehr Daten und werten sie übersichtlich aus. Sie als Content-Anbieter erhalten so tiefgehende Einblicke in die Interessen und Gewohnheiten Ihrer Nutzer. Daraus ergibt sich eine gute Entscheidungsgrundlage für strategische Geschäftsentscheidungen, etwa wenn es um die Optimierung des Angebots geht. Abos, die nur bestimmte Kategorien oder Themen enthalten, Jahresabos mit und ohne Zugriff auf das Jahresarchiv und ähnliche, flexibel auf bestimmte Zielgruppen zugeschnittene Angebote sind dann möglich.

Die Daten sind da – und werden kaum genutzt

Nun gibt es die Möglichkeiten der Datenanalyse seit es die Digitalisierung gibt. Und dennoch haben solche Insights heute kaum mehr Einfluss auf die Gestaltung des Angebots, als es die klassischen Print-Verkaufszahlen schon immer haben. Das ist zumindest das, was wir in unseren zahlreichen Gesprächen mit Content-Anbietern, unseren potenziellen Kunden, immer wieder hören. Warum ist das so?

Natürlich gibt es mehrere Gründe. In dem letzten Blogbeitrag zum Thema Abos hatten wir eine kleine Umfrage eingebaut, deren Ergebnisse unsere Erfahrungen bestätigen. So fragten wir beispielsweise, ob die Kritik, Publisher fehle es an kreativen digitalen Ideen berechtigt sein und wo man sich selbst auf dem Weg zum Digital Publishing positioniert sehe. Eine überwiegende Mehrheit der Umfrageteilnehmer, bestätigte uns, dass die die Branche zwar neue digitale Wege erprobe und dabei kreativ und offen ist. An wirklich probaten und langfristig tragfähigen Rezepten mangele es aber bisher weitgehend. Dabei haben die meisten Publisher bereits erste digitale Angebote umgesetzt, wirklich stark digital ausgerichtet sieht sich aber kaum ein Content-Anbieter.

Wir fragten auch – und tun dies ebenso in nahezu allen Beratungsgesprächen – nach den größten Hürden auf dem Weg zum digitalen Umsatzwachstum. Hier lässt sich kein eindeutiges Bild zeichnen, vielschichtige kleinere und größere Hindernisse erschweren die Umsetzung digitaler Angebote: vom fehlenden Budget und Bewusstsein im eigenen Hause über den Mangel an Ressourcen bis hin zur großen Konkurrenz durch kostenfreie Internetangebote.

Die größte Hürde jedoch sind die Prozesse für die Content-Erstellung und -Distribution. Um die Erkenntnisse aus den Datenanalysen überhaupt nutzen und spezielle Abo-Angebote machen zu können, benötigen Publisher weitgehend automatisierte und digitale Prozesse. Und natürlich ein Content Management System, mit dem Sie eben nicht nur Ihren Content verwalten, sondern verschiedene digitale Kanäle bedienen und Ihre Angebote noch zielgruppenindividueller ausrichten können.

Schreiben Sie uns mehr dazu. Gern diskutieren wir Ihre individuellen Anforderungen und entwickeln mit Ihnen  digitale Lösungen.

Serdal Kutun

Head of Sales

Fünf Trends im Digital Publishing

Die PressMatrix Branchen-Analyse

Autor: Serdal Kutun, Head of Sales

Digital erfolgreich zu sein, hat viele Facetten und sieht in den Augen eines jeden Kreativen anders aus. Deshalb ist auch nicht jede digitale Innovation für jeden Medienmacher gleich eine Disruption. Dennoch: Wer sich die Rosinen herauspicken will, muss den ganzen Kuchen im Auge behalten. Hier sind fünf Trends im digital Publishing, die unserer Meinung nach der zeit stark an Bedeutung gewinnen.

erstens

Wie Pilze aus dem Boden: Podcasts

Es war der Trend im letzten Jahr und er wird sich noch verstärken: Podcasts machen Content hörbar. Audiofiles lassen sich äußerst bequem konsumieren, wenn man unterwegs ist etwa und Mobile Devices nutzt – so wie es viele Mediennutzer heute längst tun. Aus der Sicht der Medienmacher spricht deshalb einiges für den Start eines Podcasts oder eines Audio-Angebots generell: Der bestehende Content lässt sich damit sinnvoll anreichern, Audio eignet sich für die Distribution über verschiedene Kanäle und möglicherweise werden ganz neue Zielgruppen aufmerksam. Damit ein Podcast ebenso auffindbar ist wie klassischer Content, müsste Volltextsuche möglich sein. Bisher ist das nicht ohne weiteres möglich. Erste Entwicklungen in diese Richtung gibt es aber bereits – diese werden den Podcast-Trend weiter befeuern.

zweitens

Relevant und einfach konsumierbar: Was guten Content ausmacht

Gut ist Content dann, wenn er in den Augen des Konsumenten Relevanz besitzt und zur richtigen Zeit im passenden Format daherkommt. In der Praxis heißt das: Ohne digitale Lösungen gehen potenzielle Kundengruppen verloren und die klassische regelmäßige Ausgabe einer Publikation wird immer seltener nachgefragt. Spürbar bleibt zudem, dass unter der Flut von digitalen Angeboten qualitativ hochwertiger Content nach wie vor seine Berechtigung hat. Gerade im digitalen Bereich, mit einer Magazin-App, lassen sich zielgruppenspezifische Special-Interest-Themen besser und flexibler umsetzen sowie distribuieren.

drittens

Von Paywalls bis Shoppable Content: kreative Monetarisierungsmodelle

Relevante und hochwertige Inhalte sind die eine Seite. Auf der anderen steht das Geschäft: Verlagshäuser müssen mit ihrem Angebot Geld verdienen. Viele Fans und Follower in den Sozialen Medien zu haben, ergibt zwar ein gutes Außenbild, häufig ist der Effekt aufs Geschäft aber gering. Subscriber hingegen interessieren sich wirklich für den Content, der ihnen geboten wird. Diese (potentielle) Kundengruppe besonders zu pflegen, ist deutlich sinnvoller. Das meint allerdings nicht, sie mit Werbung und Content zu überschütten und nicht immer ist eine Paywall die beste Wahl. Mit der konsequenten Besinnung auf die eigenen thematischen Stärken und gezielten Angeboten wie etwa den Kauf einzelner Artikel, kuratierte Themenspecials, Premium Zusatzfeature und ähnliches können Interessenten behutsam zu Kunden werden. Jeder Medienmacher muss dies individuell für sich austarieren.

viertens

Computergestützte Entscheidungen: wenn KI Content erschafft

Die Distribution von Content in die verschiedenen Kanäle nimmt heute viel Zeit in Anspruch. Jede externe Plattform hat andere Vorgaben, andere Zielgruppen und dementsprechend eine andere Tonalität. Künftig werden Systeme, die auf Künstlicher Intelligenz beruhen, hier eine wichtige Unterstützung sein. Sie setzen auf die bestehenden Content Management Systeme auf, die bereits einige Arbeitsschritte bei der Content-Distribution automatisieren. KI-basierte Systeme werden selbständig aus dem Hauptcontent passende Posts für Facebook, Twitter und Co erschaffen können und zugleich entscheiden, welcher Kanal für welchen Content die optimale Reichweite und Zielgruppenerreichung verspricht. Und sie werden lernfähig sein: Anhand der Auswahl, die ein Redakteur aus den Vorschlägen der KI trifft, lernt diese und optimiert die eigene Arbeit.

fünftens

In Zeiten von Data Analytics: Erfolgsmessung und -vorhersage

KI-basierte Systeme werden große Mengen an Daten analysieren und ihren Vorschlägen bzw. Entscheidungen zugrunde legen. Das kann sie besser und schneller als jeder noch so erfahrene Redakteur. Doch wann genau kann ein Artikel, ein Post oder irgendein anderes Stückchen Content eigentlich als erfolgreich gelten? Bemisst sich Erfolg an der Reichweite, an den Shares, an der Conversion oder an seinem Beitrag zum Imagegewinn? Das ist nicht nur von Medienmacher zu Medienmacher verschieden, sondern auch von Content zu Content. Flexible Bewertungssysteme, die individuelle Ziele und die Bedürfnisse der Zielgruppe miteinander optimieren, könnten die Publishing-Strategie künftig entscheidend beeinflussen. Sie werden für mehr Effizienz bei der Erstellung und Distribution sorgen und helfen gleichzeitig dabei, Content zielgruppengerecht zu gestalten.

Was bedeuten diese fünf Trends im Digital Publishing für Sie und Ihre Publikation bedeuten?
Was sind Ihre Erfahrungen? Lassen Sie uns darüber diskutieren.
Senden Sie mir dazu eine E-Mail oder nutzen Sie ganz einfach das Formular. Ich freue mich auf den Austausch!

Serdal Kutun

Head of Sales